Kauri

Übersicht
Kauri  ist ein Brettspiel für zwei Personen, das zur Gruppe der Mankalaspiele gehört. Es wurde von Ralf Gering im Jahr 2006 erfunden.

Brett

Kauri wird auf einem besonderen Brett gespielt, das aus zwei Reihen mit je sechs kleinen Spielmulden und zwei großen Mulden, den Speichermulden, besteht. Jedem Spieler gehören die sechs Spielmulden auf seiner Seite und die Speichermulde zu seiner Rechten.

Am Anfang der Partie liegen fünf Samen und eine Kauri in jeder Spielmulde.

Spielziel

Es gewinnt der Spieler, der am Ende der Partie mehr Samen in seiner Speichermulde als sein Gegner hat.

Falls beide Spieler die gleiche Anzahl Samen haben, geht das Spiel weiter, bis ein Spieler nicht mehr ziehen kann. Sein Gegner gewinnt dann die Partie. Das Spiel endet deshalb nie unentschieden.

Spielablauf

Die Spieler ziehen abwechselnd, indem sie die Samen und Kauris einer ihrer Spielmulden säen. Das Säen geschieht wie folgt:

  • Der Spieler nimmt alle Samen und Kauris aus einer Spielmulde seiner Seite, die wenigstens eine Kauri enthält.
  • Dann legt der Spieler in jede Spielmulde einen Samen und, wenn diese alle verteilt sind, je eine Kauri. Er beginnt mit der nächsten Spielmulde die gegen den Uhrzeigersinn folgt.

Es folgt ein Beispiel für das Säen:

Der Spieler nimmt die fünf Samen und zwei Kauris aus Mulde e
und sät sie gegen den Uhrzeigersinn.

  • Wenn beim Säen ein Spieler eine Kauri in eine gegnerische Spielmulde wirft, die keine Kauris enthält, dann werden alle Samen aus dieser Spielmulde gefangen und in die Speichermulde des Spielers gelegt. Die Kauri bleibt auf dem Brett.

Der Spieler nimmt die sieben Samen und eine Kauri
aus seiner Spielmulde und sät sie gegen den Uhrzeigersinn
.
Die gesäte Kauri fällt in eine gegnerische Spielmulde,
die keine Kauris enthält. Deshalb werden alle Samen
  dieser Spielmulde gefangen und in die Speichermulde
gelegt. Die gesäte Kauri bleibt auf dem Brett:



 

  • Wenn beim Säen ein Samen  in eine gegnerische Spielmulde fällt, die nur  Kauris enthält, dann wird dieser Samen vom Gegner gefangen und in die gegnerische Speichermulde gelegt. Die Kauris bleiben auf dem Brett.

Der Spieler nimmt fünf Samen und eine Kauri
aus seiner Spielmulde
und sät sie gegen den Uhrzeigersinn.
Einer dieser Samen fällt in eine gegnerische Spielmulde,
die nur Kauris enthält. Deshalb wird dieser Samen vom Gegner
  gefangen und in die gegnerische Speichermulde gelegt.
Die Kauri bleibt auf dem Brett:

  • Ein Spieler muss ziehen, wenn er kann. Wenn ein Spieler keine Kauris in seinen Spielmulden hat, muss er so lange aussetzen, bis er wieder ziehen kann.

Externe Links

[create new page] [copy this page] [edit this page] [translate this page] [view history]

© 2015. Created by Arty Sandler. Privacy Policy